Archiv

November 2014

Festungen gegen Jahrhunderthochwasser / Wer schützt, wird entschädigt - Hochwasserdialog vor Ort gestartet

Dialog und Transparenz prägen die weitere Umsetzung des Generationenprojekts Flutpolder. Das betonte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf bei der Auftaktveranstaltung zum "Hochwasserdialog vor Ort" in Deggendorf: "Bayern soll hochwassersicher werden. Unsere Flüsse brauchen mehr Raum. Wir setzen auf natürlichen Rückhalt und gesteuerte Flutpolder. Gesteuerte Flutpolder sind unsere Festungen gegen Jahrhundertfluten. Damit können wir aktiv auf ein Katastrophenhochwasser einwirken und die Flutwelle gezielt kappen – allein entlang der Donau um mehr als 10 Prozent. Jeder Zentimeter kann für die Menschen entscheidend sein."

November 2014

Bayerische Kommunen sind vorbildliche Klimaschützer

Für einen erfolgreichen und konsequenten Klimaschutz arbeiten der Freistaat Bayern und seine Kommunen Hand in Hand. Das betonte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf bei der Verleihung des European Energy Awards an sechs bayerische Kommunen. Scharf: "Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Nur gemeinsam können wir das Ruder herumreißen und eine drohende Klimakatastrophe verhindern. Mit großem Willen und innovativen Projekten gehen die Kommunen im Freistaat jeden Tag mit gutem Beispiel voran." 

November 2014

November 2014

"Hochwasserdialog vor Ort" schafft Transparenz beim Hochwasserschutz

Bayern arbeitet mit Hochdruck an der Umsetzung des Flutpolderkonzepts. Denn jeder gesteuerte Flutpolder kann eine Lebensversicherung für die Unterlieger an den Flüssen sein. Dazu bekräftigte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf heute in München: "Wir wollen Bayern hochwassersicher machen. Gesteuerte Flutpolder sind unverzichtbar für einen optimalen Schutz der Bevölkerung. Wir bauen ein bayernweites Netz von gesteuerten Flutpoldern auf.

November 2014

Masterplan macht Biosphärenreservat Rhön zur Modellregion

Die Erweiterung des Biosphärensphärenreservats Rhön im Jahr 2014 setzt Maßstäbe. Auf rund 1.300 km² im bayerischen Teil − das entspricht knapp der dreifachen Fläche des Bodensees - wird künftig eine bayerische Modellregion für Naturschutz und nachhaltige Entwicklung im Einklang von Mensch und Natur realisiert. Beim Festakt zur Anerkennung der Erweiterung durch die UNESCO betonte die Bayerische Umweltministerin Scharf: "Die Rhön ist das bayerische Aushängeschild für nachhaltige Entwicklung. Ökologie und Ökonomie sind hier keine Gegensätze. Das Land der offenen Fernen zeigt, wie wertvolle Natur bewahrt und zugleich die regionale Wirtschaft gestärkt werden kann. Jetzt werden wir gemeinsam mit den Menschen einen Masterplan für die Zukunft der Rhön entwickeln."

November 2014

Bayerns Schüler Vorreiter beim Umweltschutz

Bayerns Schulen sind kreative Zentren der Umweltbildung. Das betonte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf heute bei der Verleihung der Auszeichnung "Umweltschule in Europa" an über 90 Schulen aus Unterfranken, Oberfranken und Teilen Mittelfrankens. "Im vergangenen Schuljahr haben sich so viele bayerische Schulen wie nie zuvor für die europäische Auszeichnung beworben. Die kreativen Vorschläge der Schülerinnen und Schüler zeugen von großem Erfindergeist. Sie zeigen: Für Umweltschutz gibt es kein Mindestalter", so die Umweltministerin. Insgesamt erhalten 234 Schulen in Bayern im Schuljahr 2013/2014 die Auszeichnung. In Deutschland kommt somit fast jede zweite ausgezeichnete Schule aus dem Freistaat. In Deutschland hatten sich 563 Schulen aus acht Bundesländern beworben. Die Auszeichnung soll für Kinder und Jugendliche Motivation sein, sich auch in Zukunft für den Umweltschutz zu engagieren. Gleichzeitig können die Kinder und Jugendlichen mit ihrem Engagement Vorbild für andere sein. "Umweltschutz ist kein Beitrag einzelner. Umweltschutz geht uns alle an", so Scharf. An der Grundschule Würzburg-Heuchelhof, dem diesjährigen Gastgeber der Auszeichnungsveranstaltung, pflegten und betreuten Schüler zum Beispiel unter Anleitung eines Imkers mehrere schuleigene Bienenvölker und sammelten über einen Spendenlauf fast 8.000 Euro für ein Bildungsprojekt der UNICEF.

November 2014

13-Jähriger aus Berglern gewinnt die Rohstoff-Rallye

Der 13-jährige Clemens Hoeft aus Berglern, Landkreis Erding, hat die Rohstoff-Rallye des Bayerischen Umweltministeriums gewonnen. Die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf überreichte dem Schüler gestern (19. November 2014) einen Fahrradgutschein im Wert von 500 Euro. 

November 2014

Einmalige Verbindung zwischen Natur und Kultur: UN-Auszeichnung für erfolgreiche Kooperation "Ballett und Wildnis" mit Staatsballett

Die Bewahrung der Schöpfung und der natürlichen Lebensgrundlagen kann nur gelingen, wenn der Gedanke der Nachhaltigkeit in den Köpfen und Herzen der Menschen verankert ist. Bei der Auszeichnung als Projekt der "UN-Dekade Biologische Vielfalt" an das Kooperationsprojekt "Ballett und Wildnis" betonte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf.

November 2014

November 2014

5 Millionen Euro für hochwassersicheres Achental

Der Hochwasserschutz in Bayern geht mit großen Schritten voran. Das betonte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf heute im Achental. "Beim Hochwasserschutz stehen die Menschen im Mittelpunkt. Zu ihrem Schutz verstärken wir bestehende Deiche wo nötig und geben den Flüssen wieder mehr Raum wo möglich. Gemeinsam machen wir Bayern hochwassersicher", so Scharf. 

November 2014

Die Zeit drängt - Regionen brauchen sicheren Rahmen für Gentechnikanbauverbot Freistaat seit fünf Jahren gentechnikanbaufrei

Spätestens bis zur Aussaat im kommenden Frühjahr brauchen die Regionen ein Selbstbestimmungsrecht über den Anbau Grüner Gentechnik. Bei der Festveranstaltung "Fünf Jahre gentechnikanbaufreies Bayern" bekräftigte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf: "Die Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen ist eine unserer größten Zukunftsaufgaben. Grüne Gentechnik in der Landwirtschaft birgt Gefahren für die empfindlichen Naturräume und kleinteiligen Agrarstrukturen im Freistaat. Deshalb setzt sich Bayern seit Jahren gegen den Anbau Grüner Gentechnik ein. Keine Freisaat im Freistaat!

November 2014

Wanderschuhe statt Billigflieger - Sanfter Tourismus begeistert für die Natur

 Sanfter Tourismus ist ein Motor der Regionalentwicklung und soll deshalb weiter ausgebaut werden. Das unterstrich die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf bei der Eröffnung des vom Frankenwaldverein initiierten Deutschen Wanderdrehkreuzes im Frankenwald. "Wir wollen den sanften Tourismus in Bayern weiter voranbringen. Bayern ist ein einzigartiges Ökoreiseziel, Ökotourismus ein riesiger Wachstumsmarkt. Die Menschen wollen ihre Heimat erleben. Deshalb vernetzt unser bayerischer Naturatlas die Schutzgebiete in Bayern und dient als Ökoführer. Wir machen den ländlichen Raum zu einer Oase der Naherholung und stärken damit auch den Naturschutz vor Ort. Intakte Natur und eine prächtige erlebbare Artenvielfalt sind ideale Argumente für eine Region", so Scharf.

November 2014

November 2014

Auf Expedition im Laubhaufen

Über 100 bayerische Kindergärten, Kinderkrippen und Horte erhalten dieses Jahr die Auszeichnung "ÖkoKids": denn sie sind wichtige Einrichtungen für die Umweltbildung in Bayern. Das betonte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf heute in Königsdorf. Scharf: "Kinder sind von Natur aus neugierig. Gerade im Vorschulalter entdecken sie ihre Umwelt mit natürlichem Forscherdrang. Hier setzt das Projekt ÖkoKids an. Es bietet vielfältige Möglichkeiten zum Mitgestalten. Die Kinder lernen so von klein auf, Verantwortung für ihre Umwelt zu übernehmen." Die Auszeichnung "ÖkoKids - Kindertageseinrichtung Nachhaltigkeit" vergibt das Bayerische Umweltministerium in Zusammenarbeit mit dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) und dem Sozialministerium in Bayern. Damit werden Kindertageseinrichtungen ausgezeichnet, die Bildung für Umwelt und Nachhaltigkeit in ihren Alltag integrieren – durch Themen wie biologische Vielfalt, Klima- oder Umweltschutz. Mädchen und Buben entwickeln dabei ein Gespür für die Natur und lernen schon früh viele praktische Dinge rund um ihre Umwelt. Ein Wissen, das sie auch an ihre Familien und Freunde weitergeben. "Wer selbst Kinder hat, weiß: Ihre Begeisterungsfähigkeit steckt an. Ich danke den vielen Erzieherinnen und Erzieher, die den Kindern Freude an der Natur vermitteln", so Scharf.

November 2014

Der Gipfel der Forschung

Ein Laserstrahl schießt vom höchsten Punkt Deutschlands 20 Kilometer in die Wolkendecke. Mit solchen hochmodernen Projekten liefert die Umweltforschungsstation Schneefernerhaus (UFS) seit 15 Jahren wichtige Erkenntnisse für die Höhen- und Klimaforschung in Bayern. Das betonte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf heute auf der Zugspitze. 

November 2014

November 2014

Biosphärenreservat Rhön erweitert

Die Zukunft des Biosphärenreservats Rhön ist gesichert, die Erweiterung seit Anfang November rechtsverbindlich. Darauf wies die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf heute in München hin: "Das Biosphärenreservat Rhön ist ein Aushängeschild für den Naturschutz in Bayern. 

November 2014

Klimaschädliche Kühlmittel reduzieren

Der heute in Kopenhagen vorgelegte neue Weltklimabericht zeigt erneut ganz deutlich: Der Klimawandel ist vom Menschen verursacht. Dazu betonte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf heute in München: "Klimaschutz geht alle an. Jede Region trägt Verantwortung für die Zukunft unseres Planeten. Wir müssen Schritt für Schritt alle klimaschädlichen Chemikalien reduzieren. Neben CO2 nehmen wir jetzt F-Gase in den Blick: F-Gase sind bis zu 23.000-Mal schädlicher für das Klima als CO2. Ihr Ausstoß hat seit 1990 weltweit ungebremst zugenommen. Wir müssen jetzt aktiv werden und sie so weit wie möglich ersetzen."

Oktober 2014

Oktober 2014

Deutschlands größte Umweltbildungsaktion begeisterte 70.000 Menschen - BayernTour Natur findet 2015 zum 15. Mal statt

Einzigartige Landschaften, faszinierende Tier- und Pflanzenwelten – das ist Bayern. Das betonte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf zum Abschluss von Deutschlands größter Umweltbildungsaktion, der BayernTour Natur. "BayernTour Natur bedeutet Naturschätze zum Anfassen. Sie bringt den Menschen im Freistaat ihre einzigartige Umwelt näher. Rund 70.000 Kinder und Erwachsene nutzten von April bis Oktober das Angebot, unter sachkundiger Führung mehr über die Naturvielfalt vor der eigenen Haustüre zu erfahren", so Scharf.

Oktober 2014

Scharf: Starkes Signal für Hochwasserschutz / Umweltkompetenz wird 2015 in Bayern gebündelt

Zum bundesweiten Schutz der Menschen vor Hochwasser ist auch das Engagement des Bundes erforderlich. Das betonte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf nach der Umweltministerkonferenz in Heidelberg: "Der heutige Beschluss ist ein starkes Signal. Die Länder sind sich einig: Bund und Länder müssen den Hochwasserschutz gemeinsam voranbringen. Jeder investierte Euro vermeidet sieben Euro Schäden.

Oktober 2014

Oktober 2014

Scharf: Spitzenplatz für Umwelttechnik "Made in Bavaria"

Bayern hat seine Führungsposition in der Umwelttechnik weiter ausgebaut. Das betonte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf. "Bayern ist Spitzenreiter in der Bundesliga der Umweltwirtschaft. Mit einem Umsatz von nahezu 26 Milliarden Euro wird jeder fünfte Euro der gesamten deutschen Umweltwirtschaft in Bayern erwirtschaftet. 

Oktober 2014

Oktober 2014

Scharf: Bayern profitiert von neuem EU-Förderprogramm

Die Bayerische Staatsregierung setzt sich auf EU-Ebene für eine weitere Stärkung des Alpenraums ein. Die EU-Mitgliedsstaaten haben nun eine Erhöhung der Fördergelder für den Alpenraum beschlossen. Für den Zeitraum 2014 bis 2020 stehen rund 117 Millionen Euro für die Zusammenarbeit der Alpenregionen zur Verfügung – eine Steigerung von 20 Prozent. Von 2007 bis 2013 belief sich das EU-Alpen-Budget auf rund 98 Millionen Euro.

Oktober 2014

Oktober 2014

Oktober 2014

Oktober 2014

September 2014

Abbau der kalten Progression: „Hier geht es um Steuergerechtigkeit!“

München, September 2014.  „Ich unterstütze den Vorstoß der Wirtschaftspolitischen Sprecher der Landtagsfraktionen von CDU und CSU zur Beseitigung der kalten Progression noch in dieser Legislaturperiode. Unser zentrales Versprechen an den Wähler, die Steuern nicht zu erhöhen, muss auch unbedingt in Bezug auf die heimliche Steuererhöhung - die kalte Progression - gelten. Das ist nicht nur eine Frage der Glaubwürdigkeit, sondern auch der steuerpolitischen Gerechtigkeit. “, erklärt Ulrike Scharf.

September 2014

September 2014

September 2014

September 2014

September 2014

September 2014

September 2014

September 2014

September 2014

Juli 2014

Juli 2014

MdL Ulrike Scharf: „Fast alle Gemeinden im Landkreis bekommen den Höchstfördersatz beim Breitbandausbau!“

München, 18. Juli 2014. „Der Einsatz wurde belohnt, fast alle 26 Gemeinden im Landkreis Erding können beim Breitbandausbau mit dem Höchstfördersatz rechnen. Unser Finanzminister Markus Söder hat mir die Zahlen, die ich mit ihm bereits mündlich verhandelt habe am heutigen Freitag nochmals schriftlich bestätigt. Diese äußerst erfreuliche Nachricht bedeutet, dass, jetzt insgesamt für den Landkreis Erding rund 20 Millionen Euro als Unterstützung für den Ausbau des schnellen Internets zur Verfügung stehen. Eine Steigerung des einzelnen Förderhöchstbetrags um jeweils weitere 50.000 Euro ist durch eine interkommunale Zusammenarbeit möglich“, erklärt Ulrike Scharf.
 

Juli 2014

„Verborgene Schätze der Wallfahrtskirche Maria Thalheim“ - eine Kirchenführung mit Dr. Christoph Kürzeder und MdL Ulrike Scharf

München, 18. Juli 2014. „Viele von uns wissen um die Bedeutung des verehrten Marienbilds in unserer Wallfahrtskirche. Die wenigsten wissen jedoch, dass es in unserem Rokokokleinod Mariä Himmelfahrt noch viele weitere Kostbarkeiten zu entdecken gibt. Die Führung durch den Leiter des Freisinger Diözesanmuseums, Dr. Christoph Kürzeder, am gestrigen Donnerstag handelte von diesen verborgenen Schätzen und war äußerst spannend und fand sehr großen Anklang bei den Besuchern“, erklärt Ulrike Scharf.

Juli 2014

MdL Ulrike Scharf: Anne-Frank-Gymnasium Erding wird gebundenes Ganztagsangebot genehmigt

München, 15. Juli 2014. „Über die Genehmigung eines gebundene Ganztagsangebots für das Anne-Frank-Gymnasium Erding habe ich mich heute sehr gefreut. Unser Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle hat mir vormittags seine Entscheidung mitgeteilt. Das ist ein wichtiger Schritt in Richtung der Verwirklichung der von uns versprochenen Ganztagesgarantie in unserem ‚Bayernplan‘. Wir wollen bis 2018 in allen Schularten und für jede Schülerin und jeden Schüler bis 14 Jahre ein bedarfsgerechtes Ganztagsangebot schaffen“, erklärt Ulrike Scharf.

Juli 2014

MdL Ulrike Scharf: "Mehr Geld für Sport- und Schützenvereine im Landkreis Erding"

München, 14. Juli 2014. „Unsere Sport- und Schützenvereine im Landkreis Erding erhalten nach 2013 auch in diesem Jahr erneut mehr Geld vom Staat. Der Förderbetrag steigt 2014 von rund 204.947,82 Euro auf 210.209,85 Euro. Die enorm wertvolle ehrenamtliche Arbeit, die in unseren Vereinen vor Ort geleistet wird, ist unschätzbar wichtig für unsere Gesellschaft. Daher freut es mich sehr, dass der Freistaat Bayern dieses Engagement auch in diesem Jahr wieder mit einer Steigerung der Förderung unterstützt“, erklärt Ulrike Scharf.

 

Juli 2014

„Nach Ja aus Brüssel ist der Weg für das größte Breitbandförderprogramm in Bayern frei“

München, 11. Juli 2014. "Ich begrüße die Genehmigung der Europäischen Kommission für unser Breitbandförderprogramm sehr. Jetzt ist der Weg für das in der EU wohl einzigartige und größte Breitbandausbauprogramm frei. Unser Ziel war und ist es beim Digitalen Aufbruch eine Vorreiterrolle einzunehmen und unseren bayerischen Kommunen bis zum Jahr 2018 insgesamt 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen. Mit dem deutlich entbürokratisierten Förderprogramm wollen wir den Ausbau des Hochgeschwindigkeitsinternets in allen unseren Landesteilen so unkompliziert und schnell wie möglich voran bringen. Diese Genehmigung ist für unsere Digitalisierungsstrategie BAYERN DIGITAL der nötige Rückenwind", erklärt Ulrike Scharf.

Juli 2014

3x Staatsehrenpreis für die besten Edelbrenner nach Erding

München, 09. Juli 2014. "Das spricht für die hohe Qualität der Erzeugnisse unserer heimischen Brenner, wenn gleich drei von zehn Staatsehrenpreisen in den Landkreis Erding gehen. Ich freue mich darüber und beglückwünsche Andreas Franzl, Siglinde und Benedikt Pointner sowie Theo Unterreitmeier ganz herzlich zu ihrer verdienten Auszeichnung", erklärt Ulrike Scharf, die bei der Verleihung durch Staatsminister Helmut Brunner im Ministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten den Erdinger Gewinnern persönlich gratulierte.

Juni 2014

Juni 2014

Juni 2014

Scharf: Insgesamt 5.619.000 Euro Unterstützung für Bauprojekte im Landkreis Erding

München, 5. Juni 2014. „Diese enormen Förderzusagen für insgesamt 22 Projekte im Landkreis Erding sind ein großer Erfolg. Ich freue mich sehr, dass mein Einsatz für diese Bauvorhaben nun Früchte trägt“, kommentiert Ulrike Scharf die heute vom Bayerischen Finanzministerium bekannt gegebene Zuweisung für kommunale Hochbauprojekte. „Der Freistaat fördert die Baumaßnahmen mit insgesamt 5.619.000 Euro und zeigt sich damit erneut als verlässlicher Partner für unseren Landkreis“, so Scharf weiter.

Mai 2014

Ausbau der Bahnstrecke München-Mühldorf-Freilassing: MdL Ulrike Scharf setzt sich für eine bürgerfreundliche Lösung ein.

München, 22. Mai 2014. „Ich begrüße den Ausbau und die Elektrifizierung der ABS 38 München - Mühldorf - Freilassing sehr. Dieser Schritt ist für ganz Südostbayern von zentraler Bedeutung er wird seit langem dringend benötigt und muss nun so schnell wie möglich geplant und umgesetzt werden. Allerdings ist es hier entscheidend, dass der Ausbau keine negativen Auswirkungen auf die betroffenen Anwohner und Kommunen hat“, erklärt Ulrike Scharf, Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft und Verkehr.

Mai 2014

Mai 2014

Mai 2014

Scharf: „Wo die Dorfwirtschaft stirbt, stirbt der Ort!“

München, 08. Mai 2014. „Das Wirtshaus mit seiner Tradition und gesellschaftlichen Bedeutung ist aus Bayern nicht weg zu denken – es ist ein fester Bestandteil unserer gelebten bayerischen Kultur und prägt die Identität und das Zusammenleben in unseren Gemeinden. Deshalb haben wir im Wirtschaftsausschuss einen Antrag verabschiedet, in dem wir die Staatsregierung auffordern, zu überprüfen, wie dem ‚Wirtshaussterben‘ effektiv entgegengewirkt werden kann“, erklärt Ulrike Scharf, Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft und Medien, Infrastruktur, Bau und Verkehr, Energie und Technologie.

Mai 2014

Scharf: "Bundesweit modernster Windatlas ab sofort im Netz verfügbar!"

München, 07. Mai 2014. „Im Bereich der Erneuerbaren Energien befinden wir uns in Bayern auf einem sehr guten Weg - unser Ziel bis 2021 rund 50 Prozent des Stromverbrauchs aus Erneuerbaren Energien zu gewinnen ist in greifbarer Nähe. Bereits jetzt, im Jahr 2014, werden rund 36 Prozent des Stromverbrauchs aus Erneuerbaren Energien gewonnen“, erklärt Ulrike Scharf, Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft und Medien, Infrastruktur, Bau und Verkehr, Energie und Technologie.

April 2014

April 2014

April 2014

April 2014

April 2014

März 2014

März 2014

Februar 2014

Februar 2014

Februar 2014

Februar 2014

Januar 2014

Dezember 2013

Dezember 2013

Dezember 2013

Dezember 2013

November 2013

Oktober 2013

September 2013

September 2013

September 2013

August 2013

Juni 2013

Juni 2013

*/